Ecstasypedia

Raumschiff Ecstasy

  • Alarm, der: Auf der Ecstasy gibt es zwei Alarmstufen: rosa Alarm (alle Offiziere müssen ihre Stationen besetzen) und violetten Alarm (alle Freiwachen werden in Bereitschaftswachen gewandelt, Freizeiteinrichtungen werden geschlossen)
  • Analia, die: Die Raumfregatte »Analia« geriet 2150 hinter dem Sternbild der Aphrodite in einen Hinterhalt der Orgonvampire, einer außergalaktischen Rasse von Formwandlern.
  • Ausdrucksweise, die: Offiziere der Kopulationsflotte sprechen offiziell in technisch-verschleierter Form über die Vorgänge, Pflichten und Abläufe ihres Aufgabengebietes. Direkte, sexualisierte und grobe Sprache wird auch bei Offizieren der niederen Laufbahn im offiziellen Umgang nicht gerne gesehen, aber (wie im Falle McCocks) toleriert. Ansonsten dient Sprache als Werkzeug der optimierten Orgon-Gewinnung und wird als existenzieller Anteil der praktischen Sexualisierung der Kopulationsflotte eingesetzt.
  • Cat, »Cat of Nine«: Die logische und verschlossen wirkende, im Ernstfall extrem sinnliche Cat stammt aus dem System Tribadia. Als perfekt ausgebildete »Sub« trägt sie das blaue Abzeichen. Sie war zweifache Meisterin in den Disziplinen »sinnliche Unterwerfung« und »Ekstatische Hingabe« bei den intergalaktischen Orgonspielen 2208. Cat hat dunkelgrüne Katzenaugen, spitze, drehbare Ohren und den gelenkigen Schwanz ihrer Spezies, den sie im Liebesspiel geschickt einsetzt – der aber im Kampf auch eine gefährliche Waffe darstellt. Sie ist fast völlig unbehaart; ihr Vlies und ein schmaler Streifen am Rücken bis zur Schwanzwurzel ist schwarz-gold getigert. Cat trägt mit Stolz das mit silbernen Nieten verzierte schwarze Halsband der Kapitänssklavin. Ihre Rollen als subdominante Sklavin und ihre Führungsaufgabe an Bord – als rechte Hand des Käptens – bringt sie exakt in Einklang. Wie alle Tribadinnen liebt sie nur Frauen. Sollte eine Interaktion mit einem Mann nötig werden, bevorzugt sie rektalen Verkehr, da ihre tribadische Religion die Aufnahme eines Mannes in der Vagina als Sünde bezeichnet. Cat beherrscht orgonische Masturbationstechniken. Um ihre Konzentration und Aufmerksamkeit zu erhöhen, reibt sie sich gerne ausgiebig auch in aller Öffentlichkeit, was bei nicht aufgeklärten Gästen leicht für Verwunderung sorgt.
  • Derek, »Butt«: Der junge Schwulone Derek ist über ein Austauschprogramm zur Kopulationsflotte gekommen und dient auf der »Ecstasy« sein Tauschjahr ab. Derek ist hochdekorierter Offizier der Schwulonischen Flotte und trägt dort das »Dom« Abzeichen, das er für die Dauer seine Zeit bei der Kopulationsflotte abgelegt hat.
  • Ecstasy, die: Die mittelschwere Raumfregatte der Hyperorgon Klasse »Ecstasy« lief 2206 bei den Marswerken vom Stapel und bewährte sich in der Folge bei mehreren Sexualgefechten gegen die Sadonier am äußeren Rand der Menschlich-Tribadischen Kopulation. Das Schiff wurde 2210 wegen einer gefechtsbedingten schweren Beschädigung der Orgon-Flux-Batterien einer Generalüberholung auf dem Mars unterzogen und völlig entkernt, um zum Forschungsschiff umgebaut zu werden. Mit dreifach vergrößerten Orgontanks ist die »Ecstasy« in der Lage, ihre zweihundert Besatzungsmitglieder sicher über weite Wegstrecken durch den unbekannten Raum zu bringen. Dafür mussten alle schweren Orgon-Orgeln und Potenz-Werfer abgebaut werden. Als Bewaffnung bleibt dem Schiff lediglich eine Batterie Saug-Phaser (»Blow Pops«), mit denen feindliche Sexualangriffe gezielt geschwächt werden können. Auf brutale Ernüchterungswaffen, Lustannihilierer und Potenzkiller wurde im Rahmen des friedlichen Forschungsvorhabens bewusst verzichtet. Die Besatzung inklusive Kapitän wird komplett von der menschlichen Kopulationsflotte gestellt. Eine verbündete Tribadin und ein Austauschoffizier der Schwulonen sind der Unternehmung beigeordnet. Den 160 wissenschaftlich ausgebildeten und nach einem strengen Auswahlverfahren rekrutierten Besatzungsmitgliedern steht eine vierzigköpfige Einheit der Kopulationsinfanterie als Sicherheitstruppe zur Seite. Auch diese Soldatinnen und Soldaten sind nur mit leichten Lustwaffen ausgerüstet.
  • Galaktische Zeitrechnung, die: am 20. März 2126 fand die erste Überlichtfahrt eines irdischen Raumschiffes statt. Mit diesem historischen Datum begann die „Galaktische Zeitrechung“. Die „galaktische Zeit“ wird in Sol-Tagen gemessen. 30.871 Tage nach galaktischer Zeit (27. September 2210) wird Anka Vulvic zum Fregattenkapitän befördert (siehe: Session 1, Folge 1: „Vorspiel“). Die galaktische Zeit wird auf Raumschiffen der Kopulation in Wachen (zu je sechs Stunden) und Minuten eingeteilt. Dreizehn Uhr ist beispielsweise die 4. Wache („d“) plus 60 Minuten: d60.
  • Glasen, das: An Bord eines Schiffes der Kopulationsflotte wird ein Erd-Standardtag von vierundzwanzig Stunden in sechs Wachen zu je vier Stunden eingeteilt. Die Schiffsglocke schlägt die vollen Stunden doppelt, die halben Stunden einfach.

Raumschiff Ecstasy

 

  • Masonen, die: Die Masonen (Heimatplanet: Sacher) sind eine subdominante Spezies, die sich bereits vor Jahrhunderten den Sadonieren unterworfen hat. Gemeinsam stellen sie aufgrund der erzeugten Sexualenergie einen ernstzunehmenden Gegner der Menschheit dar.
  • McCock, Kevin, »Cockie«: Der gebürtige Schotte ist aufbrausend, aber gutherzig. Er trägt das Gay-Abzeichen mit Stolz. McCock repariert alles, was nicht niet- und nagelfest ist. McCock trägt das rote Lycra-T-Shirt des Kopulationsflotten-Ingenieurkorps. Er sich die Erlaubnis des Flottenadmirals erschlafen, statt der vorgeschriebenen Lycra-Hose für die gesamte Dauer seiner Dienstzeit einen Kilt in den Farben seiner Urahnen tragen zu dürfen. Er trägt keine Unterhose. Ob er sich oft in den Schritt fasst, um Energien für seine Reparaturwerkzeuge zu erzeugen, oder um einen quälenden Juckreiz zu besänftigen, ist eine oft diskutierte Scherzfrage seiner näheren Umgebung.
  • Offizierskorps der Kopulationsflotte, das: Offiziere der höheren Laufbahn sind als Führungskräfte zwecks Erfüllung ihrer umfassenden Fürsorgepflicht zur Bisexualität angehalten und müssen einen höchsten und mindestens einen zweitrangigen Abschluss in »Dominanz« und »Subdominanz« vorweisen. Ihr primärer Auftrag ist die Erhaltung und Steigerung der sexuellen Energie ihrer Schutzbefohlenen. In der Beurteilung wird auf Erfüllung der Führungspflichten gegenüber allen zugeordneten Besatzungsmitgliedern Wert gelegt, was speziell von höheren Rängen entsprechendes Training und Organisationstalent verlangt. Selbstverständlich sind auch hohe Ränge (ab 1. Offizier im aktiven Dienst) angehalten, sich in einem Fach zu vervollkommnen. Offiziere der niederen Laufbahn können sich für einen Fetisch und eine Orientierung entscheiden. In ihren Fürsorgepflichten ist keine umfassende Betreuung ihrer zugeordneten Mannschaften vorgegeben, jedoch haben sie dieselbe unter allen Umständen zu organisieren und in enger Zusammenarbeit mit Vorgesetzten der höheren Laufbahn zu gewährleisten.
  • Org, die: Maschinenwesen, die in einer entindividualisierten Penetrationsgesellschaft existieren. Sie planen die Penetration und Eingliederung aller Spezies des Universums.
  • Orgon Flux Sammler, der: Die Leistungsaufnahmemenge eine Orgon Flux Sammlers wird in »Milli – Orgs« gemessen. Auf der theoretisch nach oben offenen Aufnahmeskala gilt eine Einteilung von 1 (minimalste) bis 10 (stärkste unter Laborbedingungen gemessene Orgasmusenergie). Galaxieweit wetteifern Sexualathleten und Mitglieder der Kopulationsflotte, diese Zahlen zu übersteigen. Eine Menge von 11 Milli-Org gilt unter eingespielten, trainierten Partnern bereits als erreichbar.
  • Orgonvampire, die: Die Orgon- oder Sexvampire sind rein energetische Sexualparasiten und können jede Gestalt und sexuelle Orientierung annehmen, wobei sie die geheimsten Wünsche ihrer Opfer erkennen und erfüllen. Sie saugen ihren Opfern Orgasmusenergie ab, was nicht selten zum Tod der Wirte führt.
  • Ränge der Kopulationsflotte: Jedes größere Schiff (ab Korvettenklasse bis zum Schlachtschiff) wird von einem Kapitän geführt. Ihm zur Seite steht der Erste Offizier, der auch die Stellvertreterrolle übernimmt. Seine allgemeinen Verantwortungsbereiche sind: Regelung des inneren Schiffsdienstes, Ausbildung, Instandhaltung sowie ein Spezialgebiet (im Falle der Ecstasy ist das der Bereich „Wissenschaft“). Auf Schiffen ab der Fregatten-Klasse hat der Erste Offizier den Rang eines Korvettenkapitäns. Der Zweite Offizier ist Stellvertreter des Ersten Offiziers und meist mit dem moralisch-psychologischen Zusammenhalt der Mannschaft betraut. Er ist zudem Vorsitzender der Offiziersmesse (er führt das Gespräch bei Zusammenkünften der Bordoffiziere in Abwesenheit des Kapitäns).
  • Sadonier, die: Die Sadonier vom Planeten Martyrium planen die Unterwerfung, Fesselung und Auspeitschung aller Spezies, denen sie begegnen. Sie sind die härtesten und gefährlichsten Gegner der Kopulationsflotte.
  • Schwulonen, die: Die Schwulonen sind in Leder gekleidete, muskelstarke und potente Kerle, die eine tiefe, aber nichtsexuelle und dadurch energetisch nicht verwertbare, Freundschaft mit den Katzen von Tribadia verbindet.
  • Tittengruber, Prof. Dr. Ludwig: Der gesellige, ausgleichende und manchmal überemotionale Bayer Ludwig Tittengruber hat sein Sexpsychologie-Studium 2180 an der sexualwissenschaftlichen Fakultät der Wilhelm Reich Universität von München abgelegt. Er war lange Zeit im Unibetrieb tätig und in dieser Zeit ein beliebter Orgonlieferant für seine Studentinnen. Seine Schriften sind Standardwerke der Orgasmuswissenschaft und haben die weltweite Orgon-Energiegewinnung maßgeblich in die Höhe getrieben. Er ist Träger des Nobelpreises für angewandte Sexualtherapie 2199. Obwohl er bereits über 50 ist, hat er sich für die Forschungsreise der Ecstasy gemeldet. Als Offizier der niedrigen Laufbahn ist er heterosexuell, er trägt das Gelbe »Vanilla« Abzeichen.
  • Tribadische Katzen, die: Die tribadischen Katzen sind menschenähnliche Frauen mit Katzenaugen, gelenkigen Schwänzen und ausfahrbaren Krallen, die der Sonnengöttin Lesbia huldigen. Ihr Heimatplanet nennt sich Tribadia III, die Sonne des Systems heißt Lesbos.

Raumschiff Ecstasy

 

  • Vulvic, Ljubica Anka: Die rassige Serbin ( geboren 2188 in Sarajewo, Serbische Republik. Studium der Ingenieurswissenschaften in Belgrad, Eintritt in die Flottenakademie 2207. Offizierspatent Januar 2210), hat die Akademie der Kopulationsflotte mit Auszeichnung bestanden, trägt das rote »Dom« Abzeichen an der Brust und ist als höherer Offizier bisexuell. Sie ist entscheidungsstark, emotional und trägt den purpurnen Orgon-Gürtel als Zeichen höchster Sexenergie mit Stolz. Dieser Gürtel wird an der Sportschule der Kopulationsflotte für das Sammelergebnis »elf Komma null« vergeben. Die »Ecstasy« ist das erste Schiff, das ihr anvertraut wurde, sie führt es verantwortungsbewusst, doch manchmal etwas waghalsig. Anka hat pechschwarzes Haar, das streng hochgesteckt ist. Sie trägt den nachtschwarzen Flotten-Lycra Overall, hohe schwarze Stiefeletten mit Silberspangen und die obligatorische, aus weichem Leder gewickelte Lustpeitsche. Anka genießt es, der Mittelpunkt des sexuellen Interesses im Schiff zu sein und steht jedem Besatzungsmitglied zur Verfügung, wie es sich für einen verantwortungsbewussten Käpten gehört; ihr Rang verlangt von ihr harte Dominanz, so dass jeder/e potentielle Partner/in aus der Kopulationsflotte eine »Sub« Rolle einzunehmen hat. Im Liebesspiel oder Sexualkampf mit anderen Spezies ist sie allerdings in allen Funktionen hoch ausgebildet und kann eine Vielzahl von intelligenten Lebensformen als »Dom« oder »Sub« zu olympischer Befriedigung bringen. Sie achtet genau darauf, ihre Fürsorge gleichmäßig zu verteilen.
  • Wachen, die: Eine Wache beschreibt einen Dienstabschnitt auf einem Schiff der Kopulationsflotte. Eine Wache dauert vier Stunden. Ein Tag von vierundzwanzig Stunden wird in sechs Wachen aufgeteilt. Dabei gibt es folgende Einsatzformen: Raumwache: der tägliche Dienst auf hoher Fahrt; Brückenwache: der Dienst auf der Brücke; Wachdienst: allgemeiner Dienst auf einer beliebigen Station; Bereitschaftswache: Freizeit mit Bereitschaft; Freiwache: Freizeit

© 2012 Johannes Zum Winkel Kreativberatung